Strategieentwicklung mit POST-Framework

Charlene Li und Josh Bernoff von Forrester Research entwickelten 2008 eine Methode zur Strategieentwicklung: POST-Framework

 

POST steht dabei für:

P = People (Zielgruppe)

O = Objectives (Ziele)

S = Strategy (Strategie)

T = Technology (Technologie)

 

Erkennbar ist auf einen Blick, dass zuerst die Zielgruppe definiert und die Ziele konkretisiert werden müssen, bevor die Strategie entwickelt werden kann und zuletzt in der Wahl der Technologie (also der Plattform) enden kann.

Hier erfahren Sie, wie dies in der Praxis aussieht:

 

P = Wer und wo ist meine Zielgruppe? Wo hält sich die Zielgruppe auf?

Wen wollen Sie erreichen? Die Vorgehensweise finden Sie hier: Die richtigen Fragen stellen

 

O = Definieren Sie Ihre Ziele und legen Sie die Mittel fest (Personen, Budget, Zeit etc.)

Die Vorgehensweise zur Zielfindung finden Sie hier: Ziele definieren – aber richtig!

Außerdem sollten Sie sich die folgenden Fragen stellen und klären:

  • Welches Budget steht für welche Plattform für welchen Zeitraum zur Verfügung?
  • Wer setzt die Maßnahmen um?
  • Benötigen Sie Tools für die Umsetzung?
  • Benötigen Sie Partner für die Umsetzung?
  • Was ist der rechtliche Rahmen?

 

Ziel: Aufbau einer langfristigen Kundenbeziehung

Dies erreichen Sie durch Zuhören, Sprechen und Motivieren:

Zuhören: Suchen Sie mit Hilfe der erweiterten Google Suche mit der Ausschlussmöglichkeit bestimmter Begriffe und Google Alerts, die Blogs und Forenbeiträge heraus, die für Ihre Analyse von Bedeutung sind. Denken Sie dabei an die Themen, für die sich Ihre Kunden und Ihre Zielgruppe interessiert bzw. was diese wünschen, um einen ersten Überblick zu bekommen. Es gibt hierfür kostenpflichtige Tools, deren Einsatz aber abgewägt werden muss. Gerade für KMU´s kann eine eigene Recherche vorerst ausreichen. Leiten Sie nun, anhand der Ergebnisse entsprechende Social-Media Maßnahmen ab und erstellen Sie hierfür eine Grobplanung Ihrer Maßnahmen. Danach folgt die Erstellung eines detaillierten Redaktionsplans und Content-Plan.

Sprechen: Zu einem späteren Zeitpunkt, wenn Ihre Strategie steht, möchten Sie aktiv teilnehmen – nutzen Sie hierzu Fragen, Kritiken und Gespräche über Ihre Marke aktiv als Einstieg.

Motivieren: Nutzen Sie Markenfans als Markenbotschafter die begeistert von Ihrem Unternehmen im Netz erzählen. Belohnen Sie deren Engagement z.B. mit der Teilnahme an exklusiven Veranstaltungen wie Unternehmensführungen oder Events etc. Lassen Sie Themen-Spezialisten Fragen zu Ihren Produkten beantworten, ermutigen und wertschätzen Sie deren Lösungsansätze bevor Sie Ihre Expertenmeinung bloggen. Wichtig: Nutzer suchen im Internet in erster Linie nach Lösungen zu Problemen – diese Lösungen werden immer zuerst in Foren gesucht bevor ein Unternehmen angeschrieben wird. Finden Sie diese Foren und nutzen Sie sie!

In diesem Zusammenhang: Crowdsourcing

Crowdsourcing-Kampagnen können hier helfen die Nutzer entsprechend zu integrieren. Crowdsourcing bedeutet „das Wissen Vieler nutzen“, Übertragung von Teilaufgaben des Unternehmens auf die Nutzer (User). Die User werden z.B. in die Produktgestaltung integriert um neue Produkte bzw. Funktionen zu erarbeiten. Die Teilnahme erhöht die Markenbindung und die Kundenloyalität. Der Gewinner einer Crowdsourcing-Kampagne erhält natürlich einen Gewinn (Gutschein für Waren, Dienstleistungen oder sonstige Preise).

 

S = Strategy – Wo soll es hingehen?

Definieren Sie den Ist-Zustand schriftlich. Denken Sie die zu planenden Kampagnen und Maßnahmen zu Ende. Legen Sie Budget und Ressourcen (Mitarbeiter, Zeit etc.) für 1 Jahr fest. Benennen Sie die Ziele konkret mit Zahlen z.B. 500 Follower mehr in 3 Monaten oder Umsatzzuwachs durch Produkt-Kampagne um 5%. Definieren Sie den Soll-Zustand – auch der nicht-monetären Ziele – schriftlich.

 

T = Technology – Welche Tools werden Sie nutzen?

Anhand Ihrer Analyse haben Sie festgestellt wo sich Ihre Zielgruppe aufhält. Entsprechend wählen Sie die Plattform oder die Plattformen aus, auf denen Sie präsent sein möchten. Denken Sie an Ihre Ressourcen, die hierfür dauerhaft zur Verfügung stehen müssen, um entsprechende Anfragen bearbeiten zu können. Wie viele Plattformen können Sie langfristig bedienen? Wenn Sie unsicher sind, beginnen Sie mit der meist frequentierten Plattform. Es gibt keine allgemeine Empfehlung mit welcher Technology / Plattform sich die Ziele umsetzen lassen. Ihre Analyse sollten Sie daher regelmäßig durchführen, da sich die Plattformen selbst und deren Nutzung ständig ändert.